Skip to main content

So finden Sie ihren perfekten Solar Laderegler

Wenn man seine Solar Energie in einer Batterie Speichern möchte benötigt man einen Solar Laderegler. Dieser Überwacht die Spannung der Batterie und diese die vom Solar Modul kommt. Desweiteren kann man an ihm einen Verbraucher Anschließen z.B. Ein KFZ Stecker zum Laden vom Smartphone.

 

Wichtig: Wenn man die Erzeugte Energie direkt ins Hausnetz Einspeisen möchte benötigt man keine Solar Laderegler. Nur wenn man die Energie in Batterien Speichern möchte.
Unten finden Sie einen Ratgeber was Sie wissen sollten vor dem Kauf eines Solar Ladereglers

 

 

Was ist ein Solar Laderegler?

110636_rb_00_fb-eps_1000   Ein Solar Laderegler Überwacht die „Werte“ in der Batterie, Gespeichert oder Verbraucht werden. Somit hält der Laderegler alles „im Auge“ meist kann man diese Einstellen das Sie in einer gewissen Spannungbreite bleiben sollen wie z.B. 11,7-14,7 Volt (bei 24 Volt Batterien andere Werte). Somit Wacht der Solar Laderegler über die Spannung um 1. die Batterie zu schonen und 2. die Batterie nicht zu entladen bzw. zu Überladen.

 

 

 

Fazit: Der Solar Laderegler Überwacht die Batterie und hält einen bestimmten Bereich ein.

 

Was Regelt ein Solar Laderegler? 

Ein Solar Laderegler Überwacht Spannung und Stromstärke vom Solar Modul, Batterie oder vom Verbraucher. Dabei hält er einen bestimmten Bereich ein meist 11,7-14,7 Volt. Wenn die Batterie eine Spannung von 14,7 Volt hat lässt der Laderegler keine Energie mehr durch (bei entladung Schaltet er den Verbraucher aus).

Bei den meisten Solar Ladereglern kann man den Ladebereich Einstellen, bei günstigen Modellen ist dieser meist vorgegeben.

 

Welchen Solar Laderegler benötige ich? 

denkender MannWelchen Solar Laderegler Sie benötigen kommt darauf an wieviel Strom fließt. Bei einer kleinen Anlage reicht meist ein Solar Laderegler mit 10.20 Ah. Wenn Sie eine große Anlage haben/möchten sollten Sie mehrere Laderegler einplanen um so 1. Besser geschützt zu sein wenn z.B der Laderegler ausfällt 2. Der Ladegler nicht einen so hohen Stromfluss verträgt. Also wenn Sie eine größere Anlage möchten Empfehlen wir mehrere Laderegler mit je 30 Ah.

Wir Empfehlen einen Laderegler mit 30 Ah. Da diese eine gute Basis schaffen fallsman „Aufrüsten“ möchte

 

Laderegler Typen

Es existieren drei Laderegler-Technologien. Der Serienladeregler ist veraltet. Nur die PWM Regler und MPPT Regler sind Stand der Technik und sinnvoll einzusetzen. Im nächsten Punkt erfahren Sie die unterschiede der beiden Technologien. In unserem Solar Shop bieten wir fast nur PWM Solar Laderegler an, da diese locker ausreichen und nicht soviel kosten.

 

MPPT oder PWM Regler?

Laderegler StecaDer pulsweitenmodulierte (PWM) Solarregler schließt bei voller Batterie das Solarmodul kurz(durch öffnen des Stromkreises) und verhindert damit die Überladung des Solarakkus. Durch das PWM-Verfahren kann der Regler den Strom regulieren und somit Ladekurven verhindern da er immer den Ladezustand im Blick hat. Der PWM Solarregler ist Marktstandard und wird weltweit erfolgreich in Solarinselanlagen eingesetzt. Den PWM Laderegler gibt es in verschiedenen Qualitäten und Leistungsgrößen. Übliche Laderegler-Größen bei 12V sind 10 A (120W), 20 A (240W) und 30 A (360W). Die meisten PWM Laderegler arbeiten mit 12V oder mit 24 Volt Solaranlagen. Dieser Laderegler eignet sich für jede autarke 12V Solaranlage auf dem Wohnmobil, im Gartenhaus, im Eigenheim oder auch im Boot.

MPPT Laderegler

mpptDer MMPT Regler passt sein Ladeverhalten auf den optimalen Leistungspunkt des Solarpanels an und bringt je nach Ausrichtung und Wetter 5-30% mehr Ertrag gegenüber einem PWM Laderegler. Ein Einstellungsmerkmal des MMPT Reglers ist, das er hohe Eingangsspannungen verträgt und man daher konventionelle Solarmodule mit höheren Nennspannungen für die 12 V Inselanlage verwenden kann. Daher macht ein MMPT Regler vor allen für Solar Anlagen(Inselanlagen) ab ca. 400 W Solarleistung Sinn. Die konventionellen Solarmodule sind oft pro Watt etwas günstiger zu kaufen als die 12V Solarmodule. Allerdings sind die MPPT Regler aber wesentlich teurer als die normalen Laderegler und heben damit den Kostenvorteil beim Solarmodul wieder aus.

Somit muss man schauen wieviel Geld man zur Verfügung hat. Für den normalen hausgebrauch kann man z.B. auch mehrere PWM Laderegler Verwenden und man hat somit einen besseren Überblick der Erträge. Wenn man etwas mehr Geld zur Verfügung hat kann man getrost zu der MPPT Technik greifen.

 

Tiefentladeschutz

batterieschutzEin Tiefentladeschutz schützt die Batterie vor Tiefentladung und schaltet die Last bei Erreichen eines Spannungswertes ab. Dieser Schutz schaltet alle Verbraucher ab einer Batteriespannung von 10,8 -11,3 Volt(je nach Umgebungstemperatur) ab und erst, wenn die Batteriespannung wieder mehr als 12,6 Volt beträgt, werden die Verbraucher wieder zugeschaltet. In gängigen Solarladereglern ist ein Tiefenentladeschutz mit einigen Ampere bereits integriert. Oft kann man diesen Tiefentladeschutz auch am Solar Laderegler Einstellen wenn man die Batterie z.B. „leerer“ machen möchte was aber nicht zu empfehlen ist, da die Lebensdauer der Batterie stark abnimmt.

Wenn im Solar-Inselsystem z.B. Wechselrichter für 230V Geräte eingesetzt werden, kommt der Tiefentladeschutz eines Solarladereglers strommäßig schnell an seine Grenzen und kann die auftretenden Lasten nicht mehr spannungswandlerverarbeiten. Die Sicherung brennt durch. Man sollte den Spannungswandler in diesem Fall über einen separaten Tiefentladeschutz laufen lassen. Manche Wechselrichter haben bereits einen Tiefentladeschutz integriert. Oder man schaltet über den bestehenden Tiefenentladeschutz des Solarreglers und ein Relais den Spannungswandler einfach mit aus.

Auswahl des Solar Ladereglers

Laderegler 2Zuerst berechnest du den max. Ladestrom von deiner Solaranlage. Teile dafür die installierte Solarleistung durch deine Systemspannung, also z.B. 12V. Diesen max. Solarstrom muss dein Laderegler regeln können. Im zweiten Schritt berechnest du den max. Laststrom deiner Verbraucher, die über den Tiefenentladeschutz des Solarreglers laufen. Teile auch diese Leistung durch deine Systemspannung und du weißt welchen Laststrom dein Laderegler vertragen muss. Dein Solarladeregler sollte etwas überdimensioniert sein und ca. 10-20% mehr als deine maximalen Lade- und Lastströme vertragen können.

Weiterhin muss dein Laderegler die max. Solarmodulspannung und die Systemspannung von z.B. 12 oder 24V vertragen.

 

Wie Teuer sollte mein Solar Laderegler sein? 

Günstige Solar Laderegler beginnen schon bei 5 €. Spitzenmodelle kosten im Schnitt 25-30 Euro. Im Endeffekt kann man es selbst Entscheiden welchen man möchte, denn diese Unterscheiden sich nur wenig. Teuere Modelle haben meist ein integriertes Display und eine bessere Schutzschaltung was die Batterie sehr schont. Desweiteren haben Teuere Solar Laderegler einen höheren Wirkungsgrad durch die besseren Schaltungen.

Wir Empfehlen einen Solar Laderegler im Preisbereich von 15-30 €. Diese haben eine bessere Schaltung und ein Display mit dem man die „Werte“ auslesen kann und somit einen besseren Einblick hat über Verbrauch und Einspeisung.

 

Benötige ich einen Solar Laderegler wenn ich die Energie direkt ins Hausnetz Einspeisen möchte? 

NEIN, Ein Solar Laderegler wird nur benötigt wenn man die Energie in einer Batterie Speichern möchte. Wenn man die Energie direkt ins Hausnetz Einspeisen möchte benötigt man jediglich Solar Module und einen Wechselrichter (meist der Soladin). Einziges Manko: Die Überschüssige Energie verpufft oder man hat mit seinem Energie Provider z.B. EON. eine Vereinbarung das man die Überschüssige Energie in Netz Eingespeist wird (Ein zusätzlicher Zähler ist nötig desweiteren eine Abnahme von einem Elektiker). Für den Zusätzlichen Zähler fallen meist 40 € im Jahr an für die Vermietung.

Fazit: Man benötigt nur einen Solar Laderegler wenn man die Energie Speichern möchte sonst nicht!

 

Zur Startseite